3.08.2022 - Lea Sopie Cramer

Call me your Coach

𝗡𝗮𝘁ü𝗿𝗹𝗶𝗰𝗵 𝗵𝗮𝗯𝗲𝗻 𝗦𝗽𝗶𝘁𝘇𝗲𝗻𝘀𝗽𝗼𝗿𝘁𝗹𝗲𝗿 𝗖𝗼𝗮𝗰𝗵𝗲𝘀 & 𝗧𝗿𝗮𝗶𝗻𝗲𝗿 𝘂𝗻𝗱 𝗮𝘂𝗰𝗵 𝗣𝗵𝘆𝘀𝗶𝗼𝘁𝗵𝗲𝗿𝗮𝗽𝗲𝘂𝘁𝗲𝗻 & 𝗣𝘀𝘆𝗰𝗵𝗼𝗹𝗼𝗴𝗲𝗻. Niemand erwartet, dass du all das, was es ausmacht in der Champions-League mitzuspielen einfach aus dir heraus schon können müsstest. Im Gegenteil: Wir versuchen die Sportler mit all dem auszustatten, was wir zur Verfügung haben, sodass sie die beste Version ihrer selbst werden können und dadurch sich selbst, die Mannschaft, den Verein, das Land und die Sportart nach vorne bringen.

Wenn es um Führung im Wirtschaftskontext geht, denken wir allerdings, 𝘄𝗶𝗿 𝗺ü𝘀𝘀𝘁𝗲𝗻 𝗱𝗮𝘀 𝗶𝗻𝘁𝘂𝗶𝘁𝗶𝘃 𝗸ö𝗻𝗻𝗲𝗻 𝗼𝗱𝗲𝗿 “𝗹𝗲𝗮𝗿𝗻𝗶𝗻𝗴-𝗯𝘆-𝗱𝗼𝗶𝗻𝗴“. Führen kann ja nicht so schwer sein?

“What got me here, won’t get me there” (Marshall Goldsmith), dachte ich 2019 häufiger. Also fragte ich die Person, die mir gezeigt hatte, was möglich ist, trotz weniger Anstrengung – meine Coach: Und los ging meine zweijährige systemische Coaching Ausbildung beim Institut für Fort-und-Weiterbildung (IFW) in München (der geschäftsführenden Gesellschafter, Dr. Hans Friedl hier im Bild). Für mich war diese Ausbildung ein Reifeprozess und eine Führungs- und Lebensschule z.B. hier:

𝗥𝗮𝗱𝗶𝗸𝗮𝗹𝗲 𝗔𝗸𝘇𝗲𝗽𝘁𝗮𝗻𝘇 𝗴𝗲𝘄𝗶𝗻𝗻𝘁: Wenn wir aufhören etwas schön oder schlecht zu reden, sondern einfach akzeptieren wie etwas IST, egal ob wir es anders haben wollen würden, wird viel
gebundene Energie freigesetzt. Wir hören auf zu zerren, drücken, biegen, schieben und uns zu verbiegen, sondern schauen was in der Realität möglich ist zu tun. „The past happened and couldn’t have happened any other way, because it didn’t.” (Peter Crone)

𝗪ü𝗿𝗱𝗶𝗴𝘂𝗻𝗴 + 𝗗𝗶𝗿𝗲𝗸𝘁𝗵𝗲𝗶𝘁 𝘀𝗰𝗵𝗹𝗶𝗲ß𝗲𝗻 𝘀𝗶𝗰𝗵 𝗻𝗶𝗰𝗵𝘁 𝗮𝘂𝘀: Für mich war das immer ein Struggle, jetzt habe ich verstanden, wie wirkungsvoll Wärme gepaart mit Klarheit, Wertschätzung und ein hoher Leistungsanspruch gemeinsam sind. Ehrliches Feedback ist ein Geschenk und gepaart mit einer echten Verbindung, die es gut mit dem Gegenüber meint, wahnsinnig kraftvoll. „Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar.“ (Ingeborg Bachmann)

𝗦𝘆𝘀𝘁𝗲𝗺𝗶𝘀𝗰𝗵𝗲𝘀 𝗗𝗲𝗻𝗸𝗲𝗻 𝗳ü𝗵𝗿𝘁 𝘇𝘂 𝗺𝗲𝗵𝗿 𝗛𝗮𝗻𝗱𝗹𝘂𝗻𝗴𝘀𝗼𝗽𝘁𝗶𝗼𝗻𝗲𝗻: Wenn wir auf das große Ganze schauen, anstatt auf die einzelnen Puzzleteile erkennen wir das Bild leichter. Wer bedingt wen, was sehe ich und was fehlt, warum haben wir diese Muster, was ist der Preis und was der Gewinn usw. Das Sichtfeld wird erweitert, die impulsiven Schlüsse verschoben. „Zwischen Reiz und Reaktion liegt der innere Raum der Freiheit.“ (Victor Frankl).

Die Ausbildung hat beschleunigt, dass ich die Strategien, Methoden und pragmatischen Tools für viele nutzbar machen will. Daran arbeiten wir gerade mit 10 more in GmbH. Dieser Weg war nicht geplant, but I let life call the shots.
(Werbung aus Überzeugung)