Fortbildungen

Systemische Sexualtherapie

Methoden der Systemischen Sexualtherapie

TERMINE

Seminar 1: 19.10. – 20.10.2018
Seminar 2: 30.11. – 01.12.2018
Seminar 3: 25.01. – 26.01.2019
Seminar 4: 22.02. – 23.02.2019

ARBEITSZEITEN

10.00 bis 18.00 Uhr

ORT

München

PREIS

€ 1.300,- MwSt.-befreit

LEITUNG

Marlene Bierer-Fischer und Michael Stanislawski

In ihrer Praxis kommen Berater und Therapeuten immer wieder mit dem Thema Sexualität in Berührung. Ein häufig mit Tabus belegter Bereich – aber gerade dort versuchen Menschen ihre Grundbedürfnisse nach Akzeptanz, Nähe und Offenheit am intensivsten und am intimsten zu leben.

In unserem vierteiligen Seminar steht der feinfühlige und professionelle Umgang mit diesem sensiblen Lebensbereich an erster Stelle. Personen mit beraterischer bzw. therapeutischer Erfahrung erlernen Methoden im Umgang mit dem komplexen Thema Sexualität und erweitern ihr fachliches Repertoire durch ressourcen- und lösungsorientierte Interventionsmöglichkeiten.

Diese Fortbildung entspricht den Qualitätsstandards der Fortbildungsrichtlinien der Psychotherapeutenkammer Bayern (PTK Bayern). Es können insgesamt 88 Fortbildungspunkte angerechnet werden.

 

Inhalt

Wir orientieren uns am bio-psycho-sozialen Verständnis von Sexualität und legen besonderen Wert auf die Vermittlung dieser drei Ebenen:

  1. Biologische Ebene

Dazu gehören Grundlagen über die sexuelle Physiologie der Frau und des Mannes.

 

  1. Psychologische Ebene

Wir vertiefen das systemische Verständnis von Symptomen im Bereich der Sexualität und entwickeln daraus Lösungsansätze.

 

  1. Soziale Ebene

Wir vermitteln, wie Herkunft, Umwelt, gesellschaftliche Normen und Werte die sexuelle Lebensweise beeinflussen.

Sexualität ist ein Erlebnisbereich, in dem der Mensch seine Grund-bedürfnisse nach Akzeptanz, Nähe, Offenheit und Gesehen werden am intensivsten und am intimsten versucht zu leben.

Bei sexualtherapeutischen Interventionen kommt es daher darauf an, aus der aktuellen Beziehungssituation heraus verständlich zu machen, ob und welche Grundbedürfnisse bei beiden Partnern frustriert werden oder unentfaltet sind und wie dies die Sexualfunktionen als körpersprachliche Realisierung von Beziehung in Mitleidenschaft zieht.

Wir zeigen ressourcen- und lösungsorientierte erfolgversprechende Interventionsmöglichkeiten.

Die Reflexion des Therapeuten über seine eigene Sexualität und sexuellen Werte rundet die fachliche Kompetenz ab.

Seminar 1 | Let´s talk about sex

Basis-Seminar zu Sexualität

  • Wie wirken sich die verschiedenen Aspekte der Sexualität in der gelebten sexuellen Beziehung aus?
  • Wie unterscheiden sich die sexuellen Reaktionszyklen von Frauen und Männern?
  • Wie erleben und gestalten Mann und Frau ihr sexuelles Verhalten?
  • Welchen Stellenwert hat Sexualität in den verschiedenen Lebensphasen einer Familie?
  • Wie können scheinbar unvereinbare individuelle Bedürfnisse wieder in eine Bezogenheit im Paarsystem gebracht werden?

Seminar 2 | Läuft’s oder läuft’s nicht? Und wenn ja, mit wem?

Affären und Lustlosigkeit

  • Welche Relevanz hat das Fehlen von Lust im partnerschaftlichen Erleben wirklich?
  • Welche Dynamiken können bei Dreiecksbeziehungen entstehen?
  • Welche Auswirkungen haben verschiedene Arten von Affären auf die Primärbeziehung?

Seminar 3 | Grenzen!

Sexuelle Gewalt

  • Welche Ausdrucksformen von sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt gibt es?
  • Welche Auswirkungen hat das Erleben von sexueller Gewalt und sexuellem Missbrauch auf Kinder, Jugendliche und Erwachsene?
  • Welche Dynamiken in Partnerschaft und Familie ergeben sich aus früherem Missbrauch?

SEMINAR 4 | Wer oder was ist heute schon normal – und wie geht’s weiter?

Sexuelle Funktionsstörungen und sexuelle Abweichungen

  • Wie entwickeln sich sexuelle Funktionsstörungen vor dem Hintergrund partnerschaftlicher Kommunikations- und Machtstrukturen?
  • Wie unterscheiden sich die verschiedenen psychisch bedingten sexuellen Funktionsstörungen in Symptomatik, Ursachen und Dynamik?
  • Welche gesellschaftlich tolerierten und welche gesellschaftlich sanktionierten sexuellen Abweichungen gibt es und wie äußern sich diese?
  • Wie bedingen sich individuelle und gesellschaftliche Werte in der Sexualität heute?

Ziele

  • Klienten in den vielfältigen Bereichen der Sexualität kompetent begleiten
  • angemessen über Sexualität sprechen
  • Beratungs- und Therapiekompetenz im Bereich Sexualität vertiefen
  • Handlungssicherheit durch Wissen im Bereich der sexuellen Entwicklung, möglicher Funktionsstörungen und sexueller Abweichungen erreichen
  • vielfältige lösungsorientierte Interventionen und Strategien kennenlernen

Zielgruppe

Psychosoziale Berufsgruppen, die in ihrer Arbeit immer wieder mit dem Thema Sexualität konfrontiert werden: Ärzte, Psychologen, Sozialpädagogen, Familientherapeuten, Heilpraktiker und ähnliche Professionen.

Anmeldung

Veranstaltung

Titel

Datum

Preis

Ort

Persönliche Angaben

Anrede

Name / Vorname

Straße / Nr.

PLZ / Ort

Land

> Rechnungsadresse (optional)

Rechnungsadresse

Straße / Nr.

PLZ / Ort

Land

Beruf

Telefon

E-Mail-Adresse

Ich bin auf die Weiterbildung aufmerksam geworden durch

InternetrecherchePersönliche EmpfehlungSonstiges

Anmerkungen

Sicherheitsfrage: (bitte eine Zahl eintragen)

Hiermit melde ich mich verbindlich an