Weiterbildungen Kinder- und Jugendtherapie

Die Seminar der Ausbidlung Systemische Kinder- und Jugendlichentherapie

Während der Seminare werden praxisrelevante Theorien, Methoden und entsprechende Übungen im Rahmen von Demonstrationen im Plenum veranschaulicht und eigenständigen in professionellen Settings unmittelbar in die Praxis umgesetzt. Freuen Sie sich auf einen ausgewogenen Selbsterfahrungsanteil.

SEMINAR 1 | DIE NESTHOCKER

Das Leben nimmt seinen Lauf | Geburt bis Einschulung. Zu Beginn der Weiterbildung eignen Sie sich ein systemisches Verständnis für die unterschiedlichen Rollen innerhalb einer Familie an und unterscheiden die daraus resultierenden Dynamiken. Sie lernen verschiedene Bindungstypen kennen und beschäftigen sich mit den kleinkindlichen Entwicklungsschritten sowie möglichen Störungsbildern. Konkrete erste therapeutische Schritte werden geübt, von der Auftragsklärung bis hin zur therapeutischen Beziehungsgestaltung zu einem kleinen Kind und zu verunsicherten Eltern.

THEMEN: Systemanalyse, Triadenbildung, Geschwisterkonstellation, Bindungsstile und –störungen, lösungsorientierte Intervention, Verhaltensauffälligkeiten

SEMINAR 2 | DIE FLUGZEIT

Eltern lernen loslassen, Kinder lernen Fliegen | Einschulung bis Pubertät. In diesem Seminar füllen Sie Ihren Methodenkoffer mit systemischen Interventionen, um Familiensystemen professionell therapeutisch zu begegnen. Auch der Umgang mit Auftragsdirskrepanzen zwischen Kindern, Eltern und Institutionen wird thematisiert.

THEMEN: Neurobiologische und geschlechtsspezifische Besonderheiten, Systemanalyse, Bedeutung der Einschulung, Stressoren und Auswirkungen auf das Lernen und die Hirnentwicklung, mögliche Störungsbilder

SEMINAR 3 | Arbeiten mit Kindern mit Intelligenzminderung

Die Welt mit anderen Augen sehen. Hier geht es darum, Sie grundlegend für die Wahrnehmung und die Fähigkeiten betroffener Menschen zu sensibilisieren, die Dynamiken ind en Familien zu sehen und die Klienten in angemessener Sprache mit systemischen Methoden zu unterstützen. Wir stellen Ihnen systemische Interventionen für die Arbeit mit entwicklungsverzögerten Kindern vor sowie Unterstützungsmöglichkeiten bei alterstypischen Störungsbildern. Sie erlangen ein fundiertes Grundwissen zu den Besonderheiten auf diesem Arbeitsgebiet. Sie setzen sich kritisch mit dem Thema außereinander und reflektieren, ob und welcher Form Sie in diesem Bereich therapeutisch tätig sein möchten. Sie erfahren die Einsatzmöglichkeiten und Grenzen von Systemischer Therapie.

THEMEN: Vernehmungsstörrungen, Entwicklungsverzögerungen, Autismusspektrum, Geschwisterkinder, diagnostische Maßnahmen

SEMINAR 4 | DIE STURM- UND DRANGZEIT

Achterbahn der Gefühle |  Pubertät bis Adoleszenz. Pubertätsrelevante Themen und deren Auswirkungen stehen bei diesem Seminar im Vordergrund. Wie schaffen Sie als TherapeutIn die Gratwanderung zwischen Gelassenheit und Autorität und wie erreichen Sie Jugendliche in ihrem erlebten Gefühlschaos?

THEMEN: Alterstypische Störungsbilder (Aggression, Sucht, Depression, Essstörungen etc.), Ablösung, Ambivalenzen, Grundgefühle und Ersatzgefühle, Selbst- und Rollenfindung

SEMINAR 5 | AUFWACHSEN MIT VERSCHIEDENEN LEBENSWELTEN

Fremd ist der Fremde nur in der Fremde | Kinder in Fremdunterbringung. In diesem Seminar geht es um die Bedeutung früher Verluste von Zugehörigkeit zur Herkunft und die Suche nach neuen Lebensperspektiven. Sie lernen verunsicherte und/oder traumatisierte Kinder und Jugendliche werden darin zu unterstützt, ihre Erfahrungeen mit verschiedenen Bezugssystemen in ihr Selbstkozept zu integrieren.

THEMEN: Therapie in stationären Einrichtungen, Pflege- und Adoptivfamilien, Resilienz und Vulnerabilität, Biographiearbeit, Traumatisierungen, präventive Maßnahmen, psychisch kranke Eltern

KREATIVWORKSHOP | SELBSTVERSTÄNDLICHKEIT UND PROFESSIONALISIERUNG

Die eigene Spielwiese entdecken. Die eigene Spielfähigkeit wieder zu finden, zu erhalten und angemessen therapeutisch zu nutzen, darauf liegt der Fokus des Workshops. Sie werden dafür sensibilisiert, aus der Fülle der erlernten Methoden, die Richtige auszuwählen und so auszugestalten, dass sie zur Situation passt.

THEMEN: Spielräume, Sehnsuchtsanteile, Therapeutenpersönlichkeit